«Liebe Schwestern und Brüder, wir lieben die Schweiz, unser Land, doch wo ist unsere wirkliche Heimat?»

Am 3. Februar 2024 fand zum 10. Mal der «Pray for Zürich» -Gebetstag statt. Der jährlich durchgeführte Anlass wurde von Anthony Joseph und seiner tamilischen Gemeinde TCF organisiert. Viele Schweizerinnen und Schweizer, und Menschen mit Migrationshintergrund kamen im Kirchgemeindehaus Neumünster zusammen, um miteinander für Zürich zu beten. Zu Beginn hörten wir einen leidenschaftlich vorgetragenen Input zum Leben, wie es Gott gefällt. Wir sollen uns, wie die Bibel sagt, durch Gottes Geist leiten lassen und nicht von unseren eigenen Interessen. Die Erde sei ein Produkt von dem, wie es der Kirche Jesu gehe, so der Redner.

Verschiedene Personen aus unterschiedlichen Kirchen und Organisationen gaben Anliegen zu festgelegten Gebets-Themen weiter wie: Freikirchen, Reformierte Kirchen und Pfarrpersonen, Wirtschaft, Bildungswesen, Politiker/Behörden, Familien, Migrantinnen und Migranten und das Miteinander mit Schweizer-Christen, etc.

Das feine, shrilankische Mittagessen wurde von der tamilischen Gemeinde zubereitet.

Begegnungen in alle Richtungen haben bei Tisch, beim gemeinsamen Singen und Beten stattgefunden. 

«Liebe Schwestern und Brüder, wir lieben die Schweiz, unser Land, doch wo ist unsere wirkliche Heimat?» Die Antwort liess etwas auf sich warten: Im Himmel, also müssten wir uns nicht an Irdischem festklammern und können teilen, was Gott uns anvertraut hat.  Diese Worte eines «Brückenbauer-Schweizers» blieben bei mir hängen. 

Rahel Strahm, Vorstandsmitglied Allianz Zürich